Was ist Autophagie?
 

Es klingt wie ein Begriff aus der Esoterik, aber es könnte nicht weiter davon entfernt sein. Selbstheilung durch Autophagie. Der Fachbegriff dazu ist Autophagozytose.


Das Wort leitet sich aus dem lateinischen Wort “autó“ und “phagos“ ab. Die Silbe “auto“ erscheint oft in unserem Sprachgebrauch. Es bedeutet “selbst“, “selbständig“. “Phagos“ bedeutet ’’verzehren’’. Wir haben also einen Prozess, mit dem wir uns selbst verzehren?
Ist das schlecht? Tut das weh? Ist es schädlich für uns?
Nichts von alledem.


Jede Zelle, und wir haben etwa 100 Billionen (eine Zahl mit 14 Nullen) davon, hat ein eingebautes Selbstzerstörung-Programm. Dies ist notwendig, damit alte Zellen abgebaut werden und dafür neue Zelle entstehen können. Alles Verwertbare aus der alten Zelle wird auch wiederverwertet. Wir können also sagen, wir haben ein automatisches Wertstoff-Recycling in uns. Und dieses Recycling -System nennt sich Autophagie.


Das Recycling gilt einerseits für ganze Zellen aber auch für einzelne
Zellorganellen, Mitochondrien und anderes. Alles, wirklich alles, wird optimal wiederverwertet. Wenn… wir dem Körper die Gelegenheit dazu geben.

Dieses Programm wird aber auch immer dann aktiviert, wenn die Zelle durch einen äußeren Einfluss beschädigt wird. Also zum Beispiel durch Giftstoffe, Strahlung, Verletzungen, und so weiter.
Leider auch dann, wenn wir uns durch Diäten einseitig ernähren, und der Körper notgedrungen Muskelmasse angreifen muss. Aber langsam, eines nach dem anderen. Zunächst gilt es, einige Grundlagen zu verstehen.
Einige Dinge in unserem Körper, z.B. die Mitochondrien in unserer Leber, leben gerade mal 10 Tage lang. Andere Zellen können bis zu 10 Jahre alt werden. Man kann also sagen, wir erneuern uns komplett, von den Haarfollikeln (unserer Haare) bis zu den Zehennägeln innerhalb von 10 Jahren.
Es war übrigens ein japanischer Wissenschaftler, Yoshinori Ohsumi, der diesen Prozess in den Zellen entdeckte und 2016 dafür den Medizin-Nobelpreis bekam.

Hätten wir unsere körpereigene Recycling-Anlage nicht, wir hätten ein mächtiges Problem. Der Körper wüsste gar nicht, wohin mit dem Zellabfall, und wir würden täglich Unmengen von Nährstoffen benötigen.
Wenn Sie nun übergewichtig sind, werden Sie vielleicht sagen: das ist doch toll,
mehr essen und trotzdem schlank werden. So wurden wir aber nicht konzipiert. Wir wurden konzipiert als Jäger, der effizient alles nutzt, was er bekommt, Reserven anlegt und diese nicht so leicht wieder hergibt.